Zum Menü Informationen für Zum Menü Informationen über Zum Inhalt der der Seite
BayMat
Bayreuther Materialzentrum

Lehrstuhl für Material- und Prozesssimulation

Kopfbild-pms

Mechanismenorientiertes Materialverständnis

Die letzten Jahre haben, verbunden mit einer weiterhin beachtlichen Zunahme an Rechnerkapazität ebenso wie der Möglichkeit experimenteller Charakterisierung in den Materialwissenschaften, auch eine beachtliche Weiterentwicklung der Möglichkeiten im Bereich der Material- und Prozesssimulation mit sich gebracht: In der Tat sind Computersimulationsmöglichkeiten im Bereich der Materialsimulation nun soweit gereift, dass auf allen für die Materialprozessierung relevanten Skalen etablierte Modelle zur Verfügung stehen und eine skalenübergreifende Simulation auch komplexer Phänomene der Materialprozessierung zunehmend möglich machen. Der Erfolg dieser Ansätze kann sehr deutlich darin gesehen werden, dass längst neben die Experimente begleitende Simulation zur Erarbeitung einer mechanismenorientierten Materialverständnisses, die simulationsbasierte Vorhersage von Materialeigenschaften und optimalen Prozessbedingungen getreten sind. Auch wenn im Detail viele Herausforderungen bleiben, kann damit zunehmend ein tragfähiger Beitrag zu der zentralen Herausforderung der Werkstoffindustrie selber, auf immer kleineren Zeitskalen Werkstoffe mit neuen, maßgeschneiderten Eigenschaften entwickeln und in optimierten Prozessen herstellen zu können, geleistet werden.

In diesem Zusammenhang besitzt der Lehrstuhl für Material- und Prozesssimulation aufbauend auf der Expertise aus Aachen langjährige Erfahrung im Bereich der klassischen Strukturmaterialien, mit einem besonderen Fokus auf

  • Mikrostruktur- und Legierungsoptimierug
  • Korrosiven Oberflächenprozessen
  • Epitaktischen Oberflächenprozessen, und
  • Nukleationsprozessen.

Mit dem Wechsel nach Bayreuth sollen darüber hinaus folgende Simulationsrichtungen, in die bereits erste Arbeitsansätze vorliegen, weiter ausgebaut werden:

  • Materialien für Batteriesysteme
  • Polymere (Hydrogele, Blends, Schäume)
  • Beeinflussung durch Additive
  • Nanokomposite.


logo_mps Kontakt
Prof. Dr. Heike Emmerich
Tel: 09 21 - 55 - 7871
Fax: 09 21 - 55 - 7899
E-Mail: sekretariat-mps@uni-bayreuth.de
ww.mps.uni-bayreuth.de
 up print

Bayreuther Materialzentrum - Impressum